Wohnzimmer

Im Zuge meiner Feldforschung zum „Wohnen“ im Wohnzimmer bin ich immer wieder überrascht gewesen, wie vielschichtig und deutlich das Verständnis von „Wohnen“ sein und unterschieden werden kann. Wohnzimmer sind weit individueller als Schlafzimmer, Badezimmer und Küche. Ganz plakativ ist das Schlafzimmer zum Schlafen, das Badezimmer zum Baden, und die Küche zum Kochen. Doch was ist eigentlich das „Wohnen“, dessen man sich dieses zusätzlichen Zimmers bedient?

Der Duden-online schlägt bei der Recherche zur Definition von „wohnen“ vor: „seinen ständigen Aufenthalt haben, untergebracht sein“. Hilft das bei der Untersuchung von „wohnen im Wohnzimmer“ auf den ersten Blick auch nur bedingt weiter, steckt auf den zweiten Blick das „sich aufhalten“ in dieser Auslegung. Das Wohnzimmer ist der Aufenthaltsraum der Wohnung, des Hauses, wenn nicht gerade gekocht, gewaschen, gearbeitet, geschlafen oder gebadet wird. Ganz simpel, oder?! Die Art des Aufenthalts und die Funktionalität dieses Raumes unterscheiden sich dann aber sehr deutlich und lassen es schwer zu, eine treffendere, präzisere Erklärung zu finden. Jedoch, hier komme ich genau darüber zu meinem etwas provokanten Eingangsstatement, denn in meiner Feldforschung hat sich ein Sachverhalt ganz deutlich herauskristallisiert:

 

Im Wohnzimmer lassen sich sowohl Gemütlichkeit als auch Repräsentation lokalisieren.  

Warum diese beiden Begriffe nun nebeneinander stellen? Als Hauptgrund kann angeführt werden, dass sich während meiner Forschung vor allem herauskristallisiert hat, dass sowohl die Gemütlichkeit nicht unwichtiger Faktor im Kontext des Wohnzimmers ist,  als auch das Repräsentative eine zentrale Rolle übernimmt. Beides geht vom Bewohner selbst aus. Beide sind Gefühl und Bedürfnis. Es war schnell zu merken, worauf die Bewohner mehr Wert legten.

Aber: Kann ein gemütliches Wohnzimmer repräsentativ sein und umgekehrt? Schließen sich beide „Arten des Wohnzimmers“ gegenseitig aus oder sind sie kompatibel? Immer nur entweder oder?

Diese Frage kann ich selbst nach meiner Feldforschung nicht einwandfrei beantworten, weil deren Beantwortung letztlich immer mit dem Geschmack und den Eigenheiten der Menschen verbunden ist. Was ich aber herausfinden konnte ist, dass Objekte und Dinge in den Wohnzimmern zu finden sind, die die beiden polaren Begriffe in sich vereinen können.

Im folgenden Abschnitt soll dies exemplarisch in drei Unterpunkten gezeigt werden.